zum Inhalt springen
SS 2019/2020

Seminars

Luis Rosa, Mon 2 - 3.30 p.m., room 4.202

Introduction to formal methods in philosophy

Formal methods have become an important element of the contemporary philosopher's toolbox. Examples include the probability calculus and formal semantics. This course is supposed to help students master those methods and use them in the context of philosophical inquiry.

Lisa Benossi, Mon 4 - 5.30 p.m., room 4.016

Reading the Critique of Pure Reason

Within the seminar, we will to read through Kant's Critique of Pure Reason, end to end.
Each relevant section of the Critique will be accompanied with an explanation of the main
concepts introduced. Therefore, I will attempt to provide a gentle introduction to Kant's theoretical philosophy;
we will focus mainly on the first Critique, however, whenever possible I will try to hint at relevant
pre- and post-critical works.

Stefanie Grüne, Tue 5.45 - 7-15 p.m., room 4.016

Kants transzendentale Deduktion der Kategorien

Die „Transzendentale Deduktion der Kategorien“ ist der interessanteste, am schwierigsten zu verstehende und am meisten diskutierte Abschnitt von Kants Kritik der reinen Vernunft. In ihm versucht Kant zu erklären, wie sich Begriffe, die wir nicht aus der Erfahrung gewonnen haben, wie der der Ursache, der Substanz oder der Notwendigkeit, trotzdem auf wahrgenommene Gegenstände beziehen können. In der Forschung ist nicht nur sehr umstritten, wie Kants Argumentation genau zu verstehen ist (z.B. welche Rolle Kants Annahmen über den Gedanken „Ich denke“ dabei spielen), sondern auch, wie anspruchsvoll sein Beweisziel eigentlich ist (z.B. ob er einen Hume’schen Skeptizismus widerlegen will). Wir wollen in diesem Seminar diese Fragen anhand einer intensiven Lektüre des Kantischen Textes und einiger Rekonstruktionsvorschläge aus der Sekundärliteratur diskutieren.

Stefanie Grüne, Tue 10.00 - 11.30 a.m., room 4.016

The Argument of Illusion

Das sogenannte argument of illusion (Fehlwahrnehmungs-Argument) ist das meistdiskutierteste Argument in der Philosophie der Wahrnehmung. In dem Argument wird von der Annahme, dass uns in Fällen von Fehlwahrnehmungen Gegenstände als z.B. rot seiend erscheinen, obwohl sie nicht rot sind, darauf geschlossen, dass die direkten Gegenstände unserer Wahrnehmung niemals normale, physische Objekte sind. Es wurde sowohl in der frühen Neuzeit, als auch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert vorgebracht und ist heute noch Gegenstand intensiver Debatten. Für ein Einführungs-Seminar eignet sich das argument of illusion besonders gut, weil es erlaubt, sich einem Thema durch die Beschäftigung sowohl mit historischen, als auch mit zeitgenössischen Texten zu nähern und zudem ermöglicht, einen Überblick über die wichtigsten Theorien der Philosophie der Wahrnehmung – Sinnesdaten-Theorien, Repräsentationalismus und Naivem Realismus - zu gewinnen. Im Seminar werden wir uns mit den verschiedenen Varianten, in denen das Argument vertreten wird, beschäftigen, sowie mit den verschiedenen Weisen, auf denen es kritisiert wird.

Paul Silva, Tue 10 - 11.30 a.m., room 4.202

The Epistemology of Sexism and Racism

This is a course in epistemology and the philosophy of language, with a special focus on issues related to sexism and racism. Sexism and racism are forms of prejudice, and prejudice seems to be an inescapable aspect of human life. It is a contributing cause of all kinds of social and individual harm: war and conflict, repression and marginalization, harassment and bullying. When philosophers attempt to view prejudice through the lens of epistemology (=theory of knowledge and rationality), their conclusion is typically swift, clear, and likewise negative: no one can be epistemically justified in holding a prejudiced belief; prejudiced belief, whenever it occurs, is a symptom of some breakdown of epistemic rationality. This course will examine the philosophical justification for this judgement that prejudice essentially involves a breakdown in rationality.

Special attention will be given to the analysis of *the propositional content* of sexist and racist attitudes. We will examine the literature on generics and assess the extent to which their "tricky" truth-conditions generate special epistemological and psychological problems when it comes to rational belief revision.

Giulia Napolitano, Tue 12 - 1.30 p.m., room 4.011

The Epistemology of Conspiracy Theories

This course will focus on the current philosophical debate on conspiracy theories. Even though
it will be primarily centred on the epistemology of conspiracy theories, it will incorporate the
discussion of some recent papers from others disciplines, such as psychology and sociology, as
well as material from the public debate on conspiracy theorising.

Paul Silva, Wed 12 - 1.30 p.m., room 4.016

Metaphysics and Epistemology

This is an introductory course to issues in metaphysics and epistemology. In the first part of this course our main interest will be in philosophical questions about the nature of time, the identity of persons across time, and the conditions for free will. In the second part of this course our main interest will be in questions about the nature of human knowledge: what is knowledge, what are our sources of knowledge, and how–if at all–we can show that we have knowledge and deal with the problem of skepticism.

Jakob Ohlhorst, Wed 4 - 5.30 p.m., room 4.011

Hätte wissen sollen - Ethik des Wissens

Kenstück des Seminars wird die Lektüre von Miranda Frickers Epistemic Injustice - Power and the Ethics of Knowing (2007), in dem das Phänomen der epistemischen Ungerechtigkeit untersucht wird. Ergänzt wird diese Lektüre durch weitere klassische Texte zum Thema, wie Cliffords "Ethics of Belief" (1877) und Montmarquets "Epistemic Virtue and Doxastic Responsibility" (1993). Zwei Themen werden dabei den Fokus bilden: einerseits inwiefern wir moralisch verantwortlich dafür sind Dinge zu wissen, andererseits welche Rechte und Pflichten wir als kommunizierende epistemische Subjekte haben, das heisst, was die moralische Rolle von Zeugnis ist.

Die Teilnahme am Kurs kann durch eine Teilnahme am diesjährigen Jena Summer Symposium in Philosophy (https://jesyp.jimdo.com) ergänzt werden. Das Thema des Symposiums ist "The Ethics of Knowing", und Alessandra Tanesini (Cardiff) wird am ersten Tag ein Einführungsseminar für die Studentinnen und Studenten, die am Symposium teilnehmen, geben. Dies erlaubt es dann, besser am darauffolgenden Workshop teilnehmen zu können.

Luis Rosa, Thu 2 - 3.30 p.m., room S58 (Philosophikum)

Textverständnis und Essaytraining (4)

Geschult werden die Fähigkeiten der Studierenden, philosophische Texte strukturiert zu lesen, Argumentationsgänge präzise zu analysieren und klar gegliederte Essays zu verfassen. 

Francesco Paolini, Wed 5.45 - 7.15 p.m., room 4.011

Knowledge-First Epistemology and Philosophy of Mind

This course aims to critically engage with Timothy Williamson’s epistemology and philosophy of mind as they are presented in Knowledge and Its Limitsand closely examine the arguments for and against its core theses advanced by both advocates and foes of Williamson’s philosophical project, as well as to learn about its remote and recent precursors.